Kabarett mit Niveau

Ich liebe Kabarett. Und bedauere schon lange, dass es so wenige Frauen in der Szene gibt. Vor allem im Fernsehen. Dort scheinen die Männer die Sendeschiene „Humor“ für sich bis in alle Ewigkeit gepachtet zu haben. Schade.

Denn es gibt Kabarettistinnen die Spitze sind.

Wie Nadja Maleh die derzeit in der Kulisse/Wien auftritt und danach auf Österreich Tour geht.

Nadja Maleh

Nadja Maleh (Foto: Matthias Leonhard)

Sie ist liebenswert und  charmant und sie beisst nicht. Mit ihrer geistreichen bis närrischen Show „Placebo“ erobert sie ihr Publikum. Sei es als Comedienne, Schauspielerin oder  Sängerin. In Sekundenschnelle wechselt sie ihre Rollen, switcht zwischen der Frau Professor Huber, der Kindergartentante Melanie und dem Rapper Dragan hin und her, lässt eine mexikanischen Seifenoper, in die sich eine bayrische Oma verirrt, lebendig werden und sich von einer indischen Milliardärin Tipps über den Umgang mit überflüssigen Ehemännern geben.

Alle ihre Figuren sind schräg, allein durch sprachliche und mimische Überspitzung, ganz ohne Kostümwechsel gelingt es ihr, das Publikum in Bann zu halten – und was das Schönste ist: es an den richtigen Stellen zum Lachen zu bringen. Nie ist ein Witz peinlich.  Manche mögen sie besonders, wenn sie singt. Mich hat sie als sächselnder Clown Ramöna verzaubert.

Das Soloprogramm „Placebo“ wird im Laufe des Jahres 2016 in vielen Städten Österreichs zu sehen sein.
Hingehen. Ansehen. Viel Spaß!

Nähere Infos über Nadja Maleh und ihr Programm unter
www.NadjaMaleh.com